Gratisversand bei einem Bestellwert über 15€.
Kontaktieren Sie uns, wenn Sie Fragen haben.

Stickkunde

    DMC'S ALLGEMEINE STICKTIPPS:
     
    - Verhindern Sie das Verdrehen von Fäden, indem Sie die Nadel mit jedem Stich zwischen einem Viertel und halb drehen.

    - Wenn Ihr Faden sich verdreht hat, lassen Sie die verdrehte Nadel los und während sie frei hängt entdreht sich der Faden auch wieder.

    - Vermeiden Sie es mit dem Faden auf der Rückseite von einer Stickstelle zur nächsten zu gehen. Anstattdessen beginnen und enden Sie in jeder Stickstelle die Fäden einzeln. So vermeiden Sie, dass lange Fäden auf der Rückseite auf der Vorderseite des Stoffes durchscheinen und sichtbar sind.

    - Während des Stickens halten Sie Ihre Hände sauber und vermeiden Sie es mit den Fingern zu essen und seien Sie beim Trinken vorsichtig.

    - Zeichnen Sie Punkte für einheitliche Stichgrößen vor - um gleichmäßige Stiche zu erhalten benutzen Sie ein Lineal oder ein Maßband und markieren Sie kleine Punkte in gleichbleibenden Abständen entlang der Sticklinie. Mit der Zeit werden Sie lernen die Stichentfernungen zu beurteilen.

    - Stechen Sie "Hoch und Runter" - wenn Sie einen Stickrahmen benutzen, sticken Sie vorzugsweise mit der Nadel senkrecht hoch und runter durch den Stoff, um wohlgeformte und gleichmäßige Stiche zu erhalten.

    - Behalten Sie eine gleichmäige Spannung bei - um ebenmäßige und einheitliche Stiche zu erhalten, ziehen Sie jeden Stich mit der gleichen Spannung. Wenn der Stich zu locker sitzt wird er schlaff aussehen und wenn der Stich zu festgezogen ist wird der Stoff sich kräuseln und das Design verzerrt.

    - Lernen Sie mit beiden Händen zu sticken - das Handhaben der Nadel braucht ein bisschen Übung und zu lernen wie man den Stickrahmen beim Sticken richtig hält braucht Zeit. Bei manchen Stichen werden beide Hände benötigt und die Hand, die den Rahmen normalerweise hält muss dabei helfen eine Schlaufe an der richtigen Stelle festzuhalten währen die andere Hand stickt.

    - Ein Tisch- oder Bodenständer ermöglicht es Ihnen frei mit beiden Händen zu sticken. Wenn es für Sie schwierig ist beide Hände zu benutzen während Sie einen Stickrahmen halten, dann versuchen Sie es mit einem Stickständer.
     

    DMC STICKKUNDE
     
    Die Stiche werden in 4 Kategorien gruppiert, jede bietet Ihnen einen anderen Effekt und unterschiedliche Verwendungsmöglichkeiten in der Stickerei:

    Umrisse - Für das Umranden von Elementen und Formen Ihres Designs.

    Bordüre - Verwenden Sie diese Stichtechniken, um die Kanten zu sichern und Ihrem Design ein Textur-Element hinzuzufügen.


    Füllen - Diese Stiche werden für Farbabstufungen oder das vollständige Füllen von Designflächen verwendet.

    Vorstich

    Verwendung: Umrisse, gerade und runde Linien.
    - Sticken Sie von rechts nach links.

    - Bringen Sie den Faden bei 1 hoch und bei 2 wieder runter, bei 3 wieder hoch und bei 4 wieder runter und fahren Sie fort.

    - Die Lücken zwischen den Stichen können die gleiche Länge wie die Stiche haben oder für eine andere Optik auch kürzer sein.

    Tipps:
    - Behalten Sie eine gleichbleibende Spannung bei und vermeiden Sie es am Faden zu ziehen, um Kräuselungen zu verhindern.

    - Als Variante sehen Sie sich den umschlungenen Vorstich an.


     

    Steppstich / Rückstich

    Verwendung: Umrisse, gerade und runde Linien.
    - Sticken Sie von rechts nach links.

    - Holen Sie die Nadel bei 1 hoch und bei 2 wieder runter.

    - Gehen Sie nach links und holen die Nadel bei 3 hoch und bei 1 wieder runter. Fahren Sie mit dem Sticken so fort.


    Tipps:
    - Für Kurven und Rundungen machen Sie am besten kürzere Stiche.


     

    Spaltstich
    Verwendung: Umrisse, gerade und runde Linien, als Füllung für Formen, indem die Reihen dicht aneinander gestickt werden.
    - Sticken Sie von links nach rechts.

    - Bringen Sie die Nadel bei 1 hoch und bei 2 wieder runter.

    - Holen Sie die Nadel bei 3 wieder hoch, spalten Sie die Mitte des vorigen Stiches.

    - Bringen Sie die Nadel bei 4 wieder runter und dann bei 2 wieder hoch.

    - Führen Sie mit dem Sticken fort.

    Tipps:
    - Machen Sie kürzere Stiche für Rundungen.
    - Verwenden Sie den Stich als Umriss für eine Form bevor Sie mit dem Plattstich einen erhabenen Effekt kreieren.



     

    Stielstich

    Verwendung: : Umrisse, gerade und kurvige Linien, Stiele für Pflanzen, als Füllung, wenn Reihen dicht aneinander gestickt werden. Der Stich kreiert ein seilähnliches Aussehen.
    - Sticken Sie von links nach rechts.

    - Bringen Sie die Nadel bei 1 hoch und bei 2 wieder runter.

    - Führen Sie die Nadel mittig zwischen Stich 1 und 2 bei 3 wieder hoch, etwas über dem ersten Stich.

    - Achten Sie darauf, dass der Faden unterhalb der Nadel bleibt.

    - Führen Sie mit dem Sticken fort.

    Tipp:
    - Machen Sie kleinere Stiche für runde Linien, um eine abgerundete, glatte Optik zu erhalten.
     

     

    Kettenstich

    Verwendung: Umrisse, gerade und kurvige Linien, als Füllung, wenn die Reihen dicht aneinander gestickt werden.

    - Sticken Sie von oben nach unten.

    - Bringen Sie die Nadel bei 1 nach oben und dann führen Sie die Nadel wieder in das gleiche Loch ein und formen eine Schlaufe.

    - Holen Sie die Nadel bei 2 wieder hoch und ziehen den Faden, um die Schlaufe zu straffen und die gewünschte Form zu erhalten.

    - Wiederholen Sie mehrere Stiche, um eine Kette zu erhalten.

    - Machen Sie einen kleinen Stich über der letzten Schlaufe, um den Stich in der Position zu befestigen und sichern Sie den Faden auf der Rückseite.

    Tipp:


     

    Anlegetechnik

    Verwendung: Umrisse von Formen, gerade und gebogene Linien, Spiralen, fettgestickte Akzente, dekorative Ränder und Bordüren.

    Für diesen Stich benötigen Sie zwei Fäden: einen dickeren Grundfaden (auch Einlegegarn genannt) und einen dünneren Faden (auch Anlegefaden genannt).

    - Holen Sie den Grundfaden auf die Vorderseite und platzieren Sie ihn entlang der Designlinie.

    - Bringen Sie nun den Anlegefaden nach oben unter den Grundfaden und machen Sie einen winzigen Stich über den Grundfaden und holen dann den Anlegefaden durch das Anfangsloch oder sehr nahe daran wieder zurück.

    - Machen Sie weitere gleichmäßig verteilte Stiche über den Grundfaden, um ihn zu verankern.

     
    - Sichern Sie auch den Anlegefaden auf der Rückseite.

    Tipp:
    - Nehmen Sie am Besten farblich passende Fäden für das Anlegen: entweder harmonisch oder kontrastreich für einen auffälligeren Look.

    - Benutzen Sie DMC Baumwollgarn (1 Faden), um einen vollfarbigen Grundfaden anzulegen und nehmen Sie einen Faden DMC Light Effects Faden um dickere, metallische Grundfäden anzulegen.



     
    Langettenstich

    Verwendung: Gerade und leicht gebogenen Linien, Ränder, Bordüren und zum Fertigstellen der Kanten.

    - Sticken Sie von links nach rechts.

    - Bringen Sie die Nadel bei 1 hoch und bei 2 wieder runter und bei 3 hoch und halten Sie den Faden in einer Schlaufe unter der Nadel.

    - Ziehen Sie den Faden durch und formen Sie den Stich nach Wunsch.

    - Wiederholen Sie die Stiche mehrfach bis alles fertiggestellt ist.

    Tipps:
    - Für eine gleichmäßige Linie von Stichen halten Sie eine gleichmäßige Stichhöhe ein.

    - Um die Optik des Stichs aufzulockern variieren Sie die Höhe jedes Stiches, sticken Sie einen lang und einen kurz.



    Überwendlingsstich


    Verwendung
    : Der Stich wird zum Säumen von Stoffen verwendet, entweder die Vorder- oder die Rückseiten werden zusammengenäht. Die Stiche sollten ungefähr 1/16" (1 Millimeter) voneinander entfernt sein, und nur so tief wie nötig, um einen festen Saum zu erstellen.

    - Bringen Sie die Nadel bei 1 hoch und bei 2 wieder runter und geben Sie acht durch beide Stoffstücke zu stechen, um sie zu vernähen.

    - Holen Sie die Nadel bei 3 hoch und bei 4 wieder runter, fahren Sie mit dem Sticken des Saums fort.

    Tipp:
    - Belassen Sie ein Fadenende, wenn Sie beginnen und vernähen den Faden durch mehrere Stiche, um ihn zu sichern und zu verstecken.
     

     


    Matratzenstich

    Verwendung: Applikationen, unauffälliges Zusammennähen von zwei Säumen.

    - Holen Sie die Nadel bei 1 hoch und durch den Stoff in der Nähe von 2, behalten Sie den Faden versteckt unter dem Stoff (gestrichelte Linie).

    - Bringen Sie die Nadel rüber zu 3 und wiederholen Sie den Schritt.

    - Nur die vertikalen Stiche sollten auf der Vorderseite sichtbar sein. Die Stiche, die mit gestrichelten Linien angedeutet werden befinden sich auf der Rückseite des Stoffes, oder in der Falte der Applikation

    - Mit dem Sticken fortfahren.


     

    Umschlungener Vorstich

    Verwendung: Dekorative Ränder, Bordüren und Umrisse.

    - Sticken Sie eine Linie/Reihe Vorstiche.

    - Nehmen Sie nun einen anderen Faden, der die Reihe Vorstiche umschlingen soll und holen Sie ihn bei 1 hoch, umschlingen ihn unter dem nächsten Vorstich.

    - Fahren Sie mit dem Umschlingen des Fadens fort, indem Sie hoch und runter durch die Vorstiche gehen. Achten Sie darauf gleichmäßige Schlaufen zu machen.

    - Holen Sie zum Schluss das Bindegarn zurück auf die Rückseite unter die Mitte des letzten Stiches.

    Tipp:
    - Nehmen Sie eine stumpfe Gobelinsticknadel für das Bindegarn. Dadurch verhindern Sie das Durchstechen des Stoffes oder des Fadens vom Vorstich.




    Korallenstich

    Verwendung: Dekorative Ränder und Bordüren, Blätter, Pflanzenstiele.

    Arbeiten Sie von rechts nach links, halten Sie den Arbeitsfaden nach links vom Startpunkt (oder vom letzten Stich) aus. Führen Sie die Nadel in den Stoff oberhalb des Arbeitsfadens ein und bringen die Nadelspitze direkt unterhalb des Fadens nach oben. Wickeln Sie den Faden von links nach rechts um die Nadel und ziehen Sie die Nadel durch die erstellte Schlaufe.



     

    Kreuzstich

    Verwendung:: Ränder und füllen von Flächen, wenn in angrenzenden Reihen gearbeitet wird.

    - Sticken Sie Unterstiche von links nach rechts, bringen Sie die Nadel bei 1 hoch, bei 2 runter, dann bei 3 wieder hoch und bei 4 wieder runter.

    - Fahren Sie so bis zum Ende der Reihe fort.

    - Beginnen Sie nun zurück, also von rechts nach links zu sticken und mit Deckstichen die Kreuze zu machen, indem Sie die Nadel bei 5 hoch bringen und bei 6 wieder runter. Sticken Sie auf diese Weise weiter bis alle Kreuze gestickt wurden.

    Tipp:
    - Achten Sie darauf, dass der Deckstich des Kreuzes während des gesamten Projekts in die gleiche Richtung gestickt wird.


     

    Gerader Kreuzstich

    Verwendung: Ränder, Lücken füllen, Dekoration.

    - Sticken Sie von links nach rechts.

    - Erstellen Sie einen horizontalen Stich, indem Sie die Nadel bei 1 hochholen und bei 2 wieder nach unten stechen.

    - Für den vertikalen Stich stechen Sie mit der Nadel bei 3 hoch und bei 4 wieder runter.

    - Um den nächsten senkrechten Kreuzstich zu erhalten, stechen Sie mit der Nadel wieder bei 5 hoch und bei 6 runter.

    - Bringen Sie Ihre Nadel bei 7 hoch und bei 8 runter.

    - Fahren Sie mit dem Sticken fort.



     

    Hexenstich

    Verwendung: Ränder, Ecken, kann über ein Band oder eine Borte gestickt werden, um sie zu befestigen.

    - Arbeiten Sie von links nach rechts.

    - Bringen Sie die Nadel bei 1 hoch und bei 2 runter.

    - Bringen Sie die Nadel bei 3 wieder hoch und bei 4 wieder runter, um einen verlängerten Kreuzstich zu erhalten.

    - Ziehen Sie die Nadel bei 5 hoch und fahren Sie fort.

    Tipp:
    - Nehmen Sie einen wasserlöslichen Stift und zeichnen Sie zwei parallele Linien auf, um die Stichhöhe einheitlich zu halten.


     

    Wabenstich

    Verwendung: Bordüre und Ränder, kann auch über ein Band oder eine Borte gestickt werden, um Sie zu befestigen.

    - Sticken Sie von links nach rechts.

    - Bringen Sie die Nadel bei 1 hoch und bei 2 wieder runter.

    - Führen Sie die Nadelspitze zurück durch den Stoff, mittig zwischen 1 und 2 bei Punkt 3.

    - Holen Sie die Nadel bei 4 hoch und machen einen Steppstich, indem Sie die Nadel bei 5 hoch und bei 6 runter führen.

    - Bringen Sie die Nadelspitze wieder durch den Stoff mittig zwischen 5 und 6 bei Punkt 7 hoch.

    - Führen Sie die Nadel bei 8 wieder runter und wiederholen Sie die Sticksequenz.

    Tipp:
    - Nehmen Sie einen wasserlöslichen Stift und zeichnen Sie zwei parallele Linien, damit die Stichhöhen einheitlich werden.
     

     

    Wolken-Füllstich

    Verwendung: Zum Füllen von Flächen.

    - Als Vorbereitung sticken Sie kleine vertikale Stiche im gleichmäßigen Abstand und platzieren Sie die Stiche abwechseld wie im Diagramm dargestellt.

    - Verweben Sie Ihren dickeren, zusätzlichen Faden durch das Netzwerk der Stiche in Reihen.

    - Wenn Sie von der rechten Seite beginnen fädeln Sie die Nadel unter den ersten vertikalen Stich ein, dann bringen Sie Ihre Nadel durch den vertikalen Stich nach rechts unten. Als Nächstes fädeln Sie die Nadel unter den nächsten vertikalen Stich nach oben rechts. Sticken Sie in einer Zickzack-Bewegung die Reihe zu Ende.

    - Sticken Sie die nächste Reihe in die andere Richtung.

    Tipp:                               
    - Verwenden Sie einen Stickrahmen, um die Spannung gleichmäßig zu erhalten und ziehen Sie nicht zu fest, wenn Sie den zweiten Faden durch die vertikalen Stiche weben.

     

    Federstich

    Verwendung: Dekorative Rahmungen, Saum-Bordüren, Blätter und Stiele.

    - Sticken Sie in vertikaler Richtung, von oben nach unten.

    - Bringen Sie die Nadel bei 1 hoch und bei 2 wieder runter, belassen Sie eine Schlaufe auf der Vorderseite.

    - Bringen Sie die Nadel bei 3 wieder hoch und ziehen den Faden, um die Schlaufen wie gewünscht zu formen.

    - Führen Sie die Nadel rechts von 4 bei 5 ein, belassen eine Schlaufe vom Faden auf der Vorderseite.

    - Bringen Sie die Nadel bei 6 hoch und ziehen Sie am Faden, um die Schlaufe zu formen.

    - Machen Sie den nächsten Stich nach links und führen Sie mit dem Sticken fort.

    - Zum Schluss, machen Sie einen kleinen Stich über der letzten Schlaufe.

    Tipp:
    - Mit 4 parallelen Markierungen können Sie gleichmäßig breite Stiche erstellen (achten Sie darauf einen löslichen Marker zu nehmen, da die Stiche die Markierungslinien nicht komplett bedecken werden)



     

    Margeritenstich

    Verwendung: Sticken Sie im Kreis, um eine Blume zu erstellen, Einzelstiche können für Blätter verwendet werden.

    Ähnlich wie der Kettstich, aber die Schlaufen sind getrennt anstatt verbunden.

    - Kommen Sie bei 1 hoch und gehen durch das gleiche Loch oder direkt neben Punkt 1 wieder runter, formen Sie dabei eine Schlaufe auf der Vorderseite.

    - Bringen Sie die Nadel bei 2 wieder hoch und ziehen Sie den Faden, um die Schlaufe wie gewünscht zu formen. Ziehen Sie fester, um einen geraderen Stich zu erstellen oder belassen Sie den Faden lockerer, um eine abgerundete Schlaufe zu erhalten.

    Tipp:
    - Beenden Sie den Mittelpunkt der Blumen mit einer Reihe von Knötchenstichen.


     

    Fliegenstich

    Verwendung: Sticken Sie in Reihen als Umrahmung oder einzeln für Akzente, Pflanzen, Blätter, dekorative Linien oder interessante Füllungen.

    - Bringen Sie die Nadel bei 1 hoch und bei 2 runter, behalten Sie eine Schlaufe auf der Vorderseite zurück.

    - Kommen Sie bei 3 wieder hoch und ziehen Sie mit der Nadel über der Schlaufe den Faden heraus, um ein V zu formen.

    - Gehen Sie bei 4 runter, um die V-Form zu verankern.

    Tipp:
    - Verlängern Sie den Ankerstich, um ein Y zu formen.


     

    Kurzer Vorstich

    Verwendung: Füllen von Lücken, Blumenkelchen, Hintergrundtexturen wie Blätter, Schnee und Sand.

    Zwei kleine gerade Stiche nebeneinander und willkürlich platziert, um eine Fläche zu füllen.

    - Kommen Sie bei 1 hoch und runter bei 2.

    - Holen Sie die Nadel bei 3 hoch und runter bei 4.

    - Fahren Sie fort die Stiche wie zufällig zu gruppieren und in unterschiedlichen Winkeln zueinander zu platzieren, so dass sie wie verstreute Samen aussehen.

    Tipp:
    - Sticken Sie ebenmäßig in einer Reihe, um einen dekorativen Rand zu erhalten.


     

    Französische Knötchen (Knotenstich)

    Verwendung: Dekorative Knötchen, zum Befüllen von Blumenkelchen, Blättern, Pflanzen, Augen.

    - Holen Sie die Nadel bei 1 hoch.

    - Halten Sie den Faden mit der anderen Hand stramm und wickeln ihn zweimal um das Nadelende.

    - Ziehen Sie den Faden nun sanft, so dass sich der gewickelte Faden festigt und während er stramm gehalten wird, führen Sie die Nadel neben 1 ein. Ziehen Sie den Faden auf die Rückseite bis sich auf der Vorderseite ein Knoten gebildet hat und befestigt aufliegt.

    Tipp:
    - Für größere Knoten wickeln Sie den Faden ein paar weitere Male um die Nadel oder benutzen Sie ein dickeres Garn.


     

    Wickelstich

    Verwendung: Dekorative Punkte, Blätter, Pflanzen

    Der Wickelstich ist dem Französischen Knötchen sehr ähnlich. Wickeln Sie den Faden so lange um die Nadel bis ein kleines Würmchen als Knoten entsteht und stechen Sie dann mit der Nadel in etwas größerer Distanz vom Ausgangspunkt wieder ein.

    - Machen Sie nun einen Steppstich in der Länge wie es der Wickelstich benötigt.

    - Holen Sie die Nadel bei 1 wieder hoch, aber ziehen Sie sie nicht komplett heraus.

    - Wickeln Sie den Faden um die Nadelspitze so oft es nötig ist, um die Länge des Steppstiches zu erreichen.

    - Halten Sie den linken Daumen auf dem gewickelten Faden, wenden Sie die Nadel zurück zu 1 und führen Sie sie an der gleichen Stelle wieder ein. Ziehen Sie den Faden durch bis der Wickelstich flach anliegt.



     

    Kolonial-Knoten

    Verwendung: Nutzen Sie den Stich für einzelne dekorative Akzente oder reihen Sie ihn dicht aneinander, um Linien zu formen oder Formen zu füllen.

    - Bringen Sie die Nadel durch den Stoff nach oben und wickeln den Faden nach oben, über und hinter der Nadel, und bilden die Form 8 um die Nadel.

    - Führen Sie die Spitze der Nadel zurück durch den Stoff, in der Nähe, wo Sie zuerst hochgeführt wurde, aber nicht in das gleiche Loch. Ziehen Sie den Faden vorsichtig bis sich ein Knoten formt, dann drücken Sie die Nadel zurück und ziehen den Faden durch.
    Tipp:


     

    Sternstich

    Verwendung: Dekorative Akzente, Sterne, Blumen, als Bordüre in einer Reihe gestickt, als lockere oder dichte Flächendeckung durch wie zufällig einzeln verteilte Stiche oder enger zusammen gestickte Stiche für mehr Füllung.

    - Beginnen Sie oben. Führen Sie die Nadel bei 1 hoch und bei 2 im Zentrum wieder runter.

    - Holen Sie die Nadel bei 3 hoch und im Zentrum von 2 wieder runter.

    - Fahren Sie mit dem Sticken im Uhrzeigersinn fort bis Sie alle 8 gleichmäßigen Stiche erstellt haben und einen Stern erhalten.

    Tipp:
    - Für einen Ösen-Effekt erhöhen Sie die Spannung bei jedem Stich, um im Zentrum eine Öffnung zu erhalten. Diese Technik funktioniert besonders gut auf gleichmäßig gewebtem Stoff.


     

    Plattstich

    Verwendung: Flächiges Füllen von Formen, ideal für Monogramme.

    - Holen Sie die Nadel bei 1 hoch und bringen sie bei 2 wieder runter, dann direkt neben 1 wieder hoch und direkt neben 2 wieder runter.

    - Sticken Sie die Stiche dicht beieinander, um die Fläche zu füllen.

    - Achten Sie beim Arbeiten darauf, dass der Faden glatt und ohne Verdrehungen liegt, um eine ebenmäßige Optik zu erhalten.

    Tipp:
    - Um erhabene Stiche zu erhalten, verwenden Sie einen Spaltstich direkt am Innenrand des Umrisses der Form bevor Sie mit den Plattstichen beginnen..
     

     


    Erhabener Plattstich

    Verwendung: Vollflächiges Füllen von Formen.

    - Sticken Sie eine Traube von kurzen Vorstichen.

    - Sticken Sie den erhabenen Plattsstich darüber, um eine wunderschöne, erhabenen Optik zu erhalten.



     

    Nadelmalerei

    Verwendung: Vollflächiges Füllen von größeren Formen, wenn Sie Farbabstufungen wünschen.

     
    - Als Nächstes Sticken Sie eine zweite Reihe von gleichmäßigen langen Stichen in die kurzen Stiche der ersten Reihe und führen die Nadel durch die Spitze des Stiches darüber.

    - Sticken Sie weiter in Reihen bis Ihre Form fast gefüllt ist und die letzte Reihe langer Stiche entlang der unteren Designlinie gearbeitet wurde.

    - Um die freien Flächen entlang des unteren Randes noch aufzufüllen, sticken Sie noch eine letzte Reihe mit kurzen Stichen.

    Tipp:
    - Für Farbabstufungen nehmen Sie in jeder Reihe je nach Wunsch anders farbige Fäden.